iStock-507110406.jpg

Was nun zu tun ist

Der Verlust eines Angehörigen oder Freundes kommt für die meisten Menschen sehr plötzlich und unvorbereitet. Wir begleiten Sie individuell und sehr persönlich auf diesem besonderen Weg. 

Die meisten Fragen beantworten wir im Laufe der Zeit mit Ihnen gemeinsam.

Bei Fragen rufen Sie uns jederzeit an. Wir sind rund um die Uhr für Sie erreichbar.

Mit den aufgeführten Unterlagen beantragen wir die Bestattungsgenehmigung und die Sterbeurkunde beim zuständigen Standesamt.

Die Sterbeurkunde wird überall da benötigt, wo Hinterbliebene etwas erhalten oder ausgezahlt bekommen: beim Nachlassgericht, bei Rentenanträgen und bei Versicherungsleistungen. In anderen Fällen, wie einfachen Vertragskündigungen, reicht zumeist auch eine Kopie der Sterbeurkunde.

Wie geht es weiter?

  • Personalausweis des Verstorbenen

  • Das Stammbuch (die Heiratsurkunde bei Ehepaaren, die Geburtsurkunde bei Singels, das Scheidungsurteil bei Geschiedenen, die Sterbeurkunde bei Verwitwerten)

  • Die Renten-, Krankenkassen- und Versicherungsunterlagen

  • Kündigen von laufenden Verträgen, z. B . durch Einsicht in regelmäßige Abbuchungen

  • Beantragen des Erbscheins

Welche Unterlagen sind zudem notwendig?

  • Ärztliche Todesbescheinigung (ausgestellt durch einen Arzt)

  • Angehörige und Freunde benachrichtigen

  • Bestattungsweise überdenken (z. B. Erd- und Urnenbestattungen, Beisetzungen auf Friedhöfen, zur See oder auf einem Friedensforst) und Bestattungsvorbereitungen einleiten 

Nun fallen einige Formalitäten und Aufgaben an. Wir helfen Ihnen gern dabei und haben eine kleine Auflistung zusammengestellt, was zu Beginn benötigt wird: